Abgesagt: Frühjahrstagung 2020 in Rostock

Absage

auf Grund der landesweiten Vorsorgemaßnahmen

!!! Die Veranstaltung ist aufgrund der neuesten Entwicklungen abgesagt.!!!

Geplant war diie Frühjahrstagung des Museumsverbandes in Mecklenburg-Vorpommern e. V. am 19. und 20. April im Schifffahrtsmuseum Rostock statt.

Eine Verschiebung scheint auf Grund der unklaren weiteren Entwicklung und des nötigen Planungsvorlaufs (Buchungen, Einladungen) nicht praktikabel. Wir werden zu gegebener Zeit entscheiden, ob das Thema im Rahmen der hoffentlich wie geplant möglichen  Herbsttagung aufgegriffen oder modifiziert wird.

Hier das geplante Thema:

In den letzten Jahren wird der Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten verstärkt im Museumsbereich diskutiert. Nicht nur ethnologische Museen sind davon betroffen, sondern alle Sparten. Auch in Mecklenburg-Vorpommern stammen mindestens rund 5.000 Fotografien und Objekte in verschiedenen Museen aus kolonialen Kontexten (Befragung zur Erfassung der ethnographischen Objekte in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein durch Museumsverband Schleswig-Holstein in Vorbereitung auf das Projekt, Stand 2015). Die Gründe dafür sind sehr vielschichtig und lassen sich nicht ausschließlich zeitlich oder formal kategorisieren. Neben der „Sammelwut“, dem Wunsch nach einer grundlegenden Klassifikation der Welt im 19. Jahrhundert und der gezielten Suche nach naturkundlichen oder kulturgeschichtlichen Artefakten, Präparaten oder menschlichen Überresten sind es auch Souvenirs, Importe von Kolonialwaren aller Art, Trophäen, Waffen oder Militaria die nach Europa kamen und in den Sammlungen wiederzufinden sind. In unserer Tagung möchten wir Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Feld der Provenienzforschung richten.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

 

Hier geht es zur Anmeldung >>